Loading...

Der Zeitschriften-Impact-Faktor 2020*

DOI: 10.3238/dzz.2021.0020

The Journal Impact Factor 2020

PDF

 

Universitäres Zentrum für Zahnmedizin Basel, Klinik für Oral Health & Medicine, Mattenstrasse 40, CH-4058 Basel, Schweiz, Prof. Dr. Jens C. Türp

*Deutsche Version der englischen Erstveröffentlichung Türp JC: The Journal Impact Factor 2020. Dtsch Zahnärztl Z Int 2021; 3: 195–199

Zitierweise: Türp JC: Der Zeitschriften-Impact-Faktor 2020. Dtsch Zahnärztl Z 2021; 76: 274–279

DOI.org/10.3238/dzz.2021.0020

Am 30. Juni 2021 veröffentlichte der Medienkonzern Clarivate in seinen Journal Citation Reports für das Jahr 2020 die Ranglisten der wissenschaftlichen Fachzeitschriften mit Impact-Faktor. Im Berichtsjahr weisen 12.279 der 20.932 berücksichtigten Zeitschriften einen Journal Impact Factor (JIF) auf. Die Berechnung des JIF ist in Abbildung 1 dargestellt.

Im Folgenden werden die aktuellen JIF der zahnmedizinischen Zeitschriften präsentiert, gefolgt von den wissenschaftlichen Zeitschriften mit dem höchsten JIF. Die jährliche Übersicht wird mit einer kritischen Diskussion zum JIF abgeschlossen.

Eingeschlossene Zeitschriften und allgemeine Entwicklung

In der Fachkategorie Zahnmedizin (Dentistry, Oral Surgery & Medicine) gibt es 91 Zeitschriften mit einem JIF (Tab. 1), wie bereits in den Berechnungsjahren 2019 und 2020. Erstmals berücksichtigt ist Japanese Dental Science Review; nicht mehr gelistet ist Brazilian Oral Research.

JIF-Rang

2020

Zeitschrift

JIF

2020

JIF

2019

JIF-Rang

2019

1

Journal of Clinical Periodontology

8,728

5,241

2

2

Periodontology 2000

7,589

7,718

1

3

Journal of Periodontology

6,993

3,742

7

4

International Journal of Oral Science

6,344

3,047

12

5

Journal of Dental Research

6,116

4,914

3

6

Clinical Oral Implants Research

5,977

3,723

8

7

Oral Oncology

5,337

3,979

5

8

Dental Materials

5,304

4,495

4

9

Journal of Evidence-Based Dental Practice

5,267

2,426

22

10

International Endodontic Journal

5,264

3,801

6

11

Japanese Dental Science Review

5,093

---

---

12

Journal of Prosthodontic Research

4,642

2,662

17

13

Journal of Periodontal Research

4,419

2,926

13

14

Journal of Dentistry

4,379

3,242

10

15

Journal of Oral Pathology & Medicine

4,253

2,495

20

16

Journal of Endondontics

4,171

3,118

11

17

Caries Research

4,056

2,186

30

18

Clinical Implant Dentistry and Related Research

3,932

3,396

9

19

Journal of Oral Rehabilitation

3,837

2,304

25

20

Journal of the American Dental Association

3,634

2,803

16

21

Clinical Oral Investigations

3,573

2,812

15

22

Molecular Oral Microbiology

3,563

2,905

14

23

Oral Diseases

3,511

2,613

19

24

International Journal of Paediatric Dentistry

3,455

1,993

35

25

Journal of Prosthetic Dentistry

3,426

2,444

21

26

Community Dentistry and Oral Epidemiology

3,383

2,135

31

27

Dental Traumatology

3,333

1,530

57

28

European Journal of Oral Implantology

3,123

2,619

18

29

European Journal of Orthodontics

3,075

2,202

28

30

Gerodontology

2,980

1,339

69

31

Journal of Esthetic and Restorative Dentistry

2,843

1,786

45

32

International Journal of Oral and Maxillofacial Implants

2,804

2,320

24

33

Oral and Maxillofacial Surgery Clinics of North America

2,802

1,554

55

34

International Journal of Oral and Maxillofacial Surgery

2,789

2,068

33

35

BMC Oral Health

2,757

1,911

38

36

Journal of Prosthodontics – Implant, Esthetic, and Reconstructive Dentistry

2,757

2,187

29

37

Progress in Orthodontics

2,750

1,822

42

38

Journal of Applied Oral Science

2,698

1,797

43

39

American Journal of Orthodontics and Dentofacial Orthopedics

2,650

1,960

36

40

Odontology

2,634

1,840

41

41

Archives of Oral Biology

2,633

1,931

37

42

Journal of Periodontal and Implant Science

2,614

1,847

40

43

European Journal of Oral Sciences

2,612

2,220

26

44

Oral Surgery, Oral Medicine, Oral Pathology and Oral Radiology

2,589

1,601

51

45

International Dental Journal

2,512

2,038

34

46

International Journal of Dental Hygiene

2,477

1,229

75

47

Implant Dentistry

2,454

1,452

64

48

Operative Dentistry

2,440

2,213

27

49

Dentomaxillofacial Radiology

2,419

1,796

44

50

International Journal of Implant Dentistry

2,384

2,111

32

51

Journal of Adhesive Dentistry

2,359

2,379

23

52

European Journal of Dental Education

2,355

1,050

82

53

Acta Odontologica Scandinavica

2,331

1,573

54

54

Australian Dental Journal

2,291

1,401

66

55

Journal of Dental Education

2,264

1,322

71

56

European Journal of Paediatric Dentistry

2,231

1,500

60

57

Head & Face Medicine

2,151

1,882

39

58

Dental Materials Journal

2,102

1,359

67

59

Journal of Dental Sciences

2,080

1,034

83

60

Angle Orthodontist

2,079

1,549

56

61

Journal of Cranio-Maxillofacial Surgery

2,078

1,766

46

62

Medicina Oral, Patología Oral y Cirugía Bucal

2,047

1,596

52

63

Cranio – The Journal of Craniomandibular Practice

2,020

1,173

78

64

Journal of Orofacial Orthopedics – Fortschritte der Kieferorthopädie

1,938

1,286

73

65

Journal of Advanced Prosthodontics

1,904

1,504

59

66

Journal of Oral and Maxillofacial Surgery

1,895

1,642

49

67

International Journal of Computerized Dentistry

1,883

1,714

48

68

Pediatric Dentistry

1,874

1,594

53

69

Journal of Oral Facial Pain & Headache

1,871

1,260

74

70

Oral Radiology

1,852

0,540

89

71

International Journal of Periodontics & Restorative Dentistry

1,840

1,513

58

72

Orthodontics & Craniofacial Research

1,826

1,455

63

73

Journal of Public Health Dentistry

1,821

1,743

47

74

Journal of Oral Implantology

1,779

1,424

65

75

International Journal of Prosthodontics

1,681

1,490

61

76

Quintessence International

1,677

1,460

62

77

Australian Endodontic Journal

1,659

1,120

80

78

British Journal of Oral & Maxillofacial Surgery

1,651

1,061

81

79

British Dental Journal

1,626

1,306

72

80

Journal of Stomatology, Oral and Maxillofacial Surgery

1,569

1,152

79

81

Journal of Oral Science

1,556

1,200

76

82

American Journal of Dentistry

1,522

0,957

84

83

Cleft Palate-Craniofacial Journal

1,433

1,347

68

84

Korean Journal of Orthodontics

1,372

1,326

70

85

Community Dental Health

1,349

0,679

87

86

Journal of the Canadian Dental Association

1,316

1,200

76

87

Oral Health & Preventive Dentistry

1,256

0,920

85

88

Journal of Clinical Pediatric Dentistry

1,065

0,798

86

89

Seminars in Orthodontics

0,970

0,625

88

90

Australasian Orthodontic Journal

0,226

0,113

91

91

Implantologie

0,125

0,123

90

---

Brazilian Oral Research

---

1,633

50

Tabelle 1 Journal-Impact-Faktor (JIF) für das Jahr 2020 für die 91 in der Kategorie Zahnmedizin (einschl. Oralchirurgie und Oralmedizin) gelisteten Zeitschriften mit Vergleich des JIF des Vorjahres (n = 91).

Die JIF-Werte des Jahres 2020 erstrecken sich zwischen 0,125 (die deutschsprachige Zeitschrift Implantologie) und 8,728 (Journal of Clinical Periodontology). Bei letzterem Wert handelt es sich um den bislang höchsten JIF, der für eine zahnmedizinische Fachzeitschrift jemals erzielt wurde; der Spitzenwert des Vorjahres (7,718, Periodontology 2000) wurde um 1,01 Punkte übertroffen. Lediglich 2 Zeitschriften (Periodontology 2000 und Journal of Adhesive Dentistry) weisen einen (unbedeutend) geringeren JIF auf als im Vorjahr; bei allen anderen Journalen ist der JIF gestiegen.

Die ersten drei Plätze teilen sich parodontologische Fachzeitschriften – ein Novum in der Geschichte des JIF-Rankings. Tabelle 2 illustriert den JIF-bezogenen Aufstieg des Journal of Clinical Periodontology; der Sprung um fast 3,5 JIF-Punkte von 2019 auf 2020 ist bemerkenswert.

Jahr

JIF

2020

8,728

2019

5,241

2018

4,164

2017

4,046

2016

3,477

2015

3,915

2014

4,010

2013

3,610

2012

3,688

2011

2,996

2010

3,933

2009

3,549

2008

3,193

2007

2,678

2006

2,380

2005

2,225

2004

1,644

2003

1,582

2002

1,736

2001

1,641

2000

1,426

1999

1,873

1998

1,679

1997

1,812

Tabelle 2 Entwicklung des JIF der Zeitschrift Journal of Clinical Periodontology zwischen 1997 und 2020.

Zur „Einordung“ im Vergleich mit anderen wissenschaftlichen Fachgebieten zeigt Tabelle 3 die 20 wissenschaftlichen Zeitschriften mit den höchsten JIF-Werten.

JIF-Rang

2020

Zeitschrift

JIF

2020

1

CA-A Cancer Journal for Clinicians

508,702

2

Nature Reviews Molecular Cell Biology

94,444

3

New England Journal of Medicine

91,245

4

Nature Reviews Drug Discovery

84,694

5

Lancet

79,321

6

Nature Reviews Clinical Oncology

66,675

7

Nature Reviews Materials

66,308

8

Nature Energy

60,858

9

Nature Reviews Cancer

60,716

10

Nature Reviews Microbiology

60,633

11

Chemical Reviews

60,622

12

MMWR Surveillance Summaries

58,769

13

Journal of the American Medical Association

56,272

14

MMWR Recommendations and Reports

55,857

15

Nature Biotechnology

54,908

16

Chemical Society Reviews

54,564

17

Reviews of Modern Physics

54,494

18

Nature Medicine

53,440

19

Nature Reviews Genetics

53,242

20

Nature Reviews Immunology

53,106

12.279

Sen-I Gakkaishi (Journal of the Society of Fiber Science and Technology, Japan)

0,013

Tabelle 3 Die 20 wissenschaftlichen Zeitschriften mit dem höchsten Journal-Impact-Faktor (JIF) sowie das Schlusslicht des Rankings im Berichtsjahr 2020.

„Die vorliegende Analyse disqualifiziert den JIF, die Zitierhäufigkeit einer Zeitschrift oder eines Artikels adäquat zu repräsentieren.“

Priv.-Doz. Dr. Tobias Kisslich et al., Salzburg [4]

Kritik am JIF

Das Lese- und Publikationsverhalten hat sich im Laufe der vergangenen wenigen Jahrzehnte grundlegend verändert. Nestor et al. [6] bemerken: „Abgesehen von persönlichen Abonnements, die ein Forscher gehabt haben mag, bedeutete die Durchführung einer Primärliteraturrecherche früher einen Besuch in der örtlichen Bibliothek, das Durchgehen der Inhaltsverzeichnisse und Indizes der einzelnen Zeitschriften, das Finden von Artikeln, die von Interesse waren, und das Anfertigen von Notizen und Kopien für die weitere Verwendung. Wenn eine Bibliothek vor Ort kein Exemplar einer bestimmten Zeitschrift besaß, musste man Tage bis Wochen warten, bis man ein solches über eine Fernleihbestellung erhielt. Der JIF war in dieser Zeit sehr nützlich, da eine Bibliothek ihr begrenztes Budget dadurch am besten nutzen konnte, um eine Auswahl solcher Zeitschriftenabonnements zu halten, die den meisten Bedürfnissen ihrer Kunden entsprachen.“

Die Autoren [6] führen weiter aus: „Mit der Verbreitung von Computern und dem Internet können wir heute innerhalb von Millisekunden tausende relevante Ergebnisse generieren. Die Filterung nach Erscheinungsjahr, Schlüsselwort, Autoren und verschiedenen anderen Variablen ermög­licht eine fein abgestimmte Suche. Mit ein paar Klicks kann fast jeder Artikel heruntergeladen und gespeichert werden, auch wenn der Zugang oft kostenpflichtig ist. Die Feinheit und Breite, die durch die moderne Form der Literaturrecherche ermöglicht wurde, haben die Suchmechanismen von zeitschriften- zu artikelorientiert verschoben, und damit hat der JIF an Wert verloren.“

Das renommierte University College London bemerkte im August 2020 in einer Verlautbarung: „In der vordigitalen Ära war die Vertriebseinheit für die Wissenschaft der physische Zeitschriftenband. Bibliotheken mussten Entscheidungen darüber treffen, welche Journale sie kaufen und behalten sollten, und so wurde der JIF entwickelt, aber ohne die Absicht, die Forschungsqualität widerzuspiegeln, sondern vielmehr die Leserschaft und die Nutzung der betreffenden Zeitschriften. Es war davon auszugehen, dass eine Zeitschrift mit einem hohen Impact-Faktor eine hohe Zahl potentieller Leser hatte und sie stark genutzt wurde. [...] Weil der Impact-Faktor so lange die einzige verfügbare zitationsbasierte Metrik war, wurde er als Qualitätsmaßstab populär [...]. Aber Metriken lassen sich jetzt leicht direkt einzelnen Artikeln zuordnen – wir können zählen, wie viele Leute einen Zeitschriftenartikel lesen, herunterladen und zitieren. Das bedeutet, dass wir den Impact von Artikeln nicht mehr schätzen müssen, wenn wir diese Daten direkt, informativer und genauer erhalten können.“ [10].

Allgemeine Empfehlung

In der Fachliteratur besteht bereits seit Jahren kein Zweifel mehr daran, dass sich der von Eugene Garfield entwickelte JIF [3] überlebt hat (Tabellen 4 und 5). Daher haben die ersten akademischen Institutionen inzwischen Konsequenzen gezogen. So teilte das renommierte University College London mit, dass es künftig auf die Verwendung des JIF als Indikator für die Qualität eines Artikels verzichten wird.

Zitat

Quelle

„Obwohl viele Nachteile und Fälle falscher Anwendung des JIF bekannt sind, wird der JIF immer noch in Zeitschriften-Rankings und bei der Berechnung der Forschungsproduktivität verwendet, was zu Ungenauigkeiten bei diesen Bewertungen führt. “

Mech et al. [5]

„Der Journal-Impact-Faktor hat wenig bis keinen Zusammenhang mit den Studienergebnissen oder der methodischen Qualität.“

Saginur et al. [7]

„Der JIF ist eine außerordentlich schlecht genutzte Metrik, was einige Beobachter zu der Vermutung veranlasst hat, dass er der Eckpfeiler einer ungesunden Forschungskultur sein könnte, welcher das Potenzial innewohnt, den wissenschaftlichen Prozess zu verzerren.“

University College London [10]

„Die durchschnittliche Zahl der Zitate pro Beitrag in einer Zeitschrift über zwei Jahre klingt einfach – nur ist das nicht ganz die Art, wie der JIF berechnet wird.

Durchschnittswerte werden normalerweise berechnet, indem die Summe der Werte für eine Stichprobe von Beobachtungen (Zähler) durch die Anzahl dieser Beobachtungen (Nenner) geteilt wird. Beachten Sie, dass einfache Durchschnitte normalerweise symmetrisch sind – was bedeutet, dass die Summe der Stichprobe nur auf den Beobachtungen basiert, die im Nenner gezählt werden. Der JIF wird jedoch nicht auf diese Weise berechnet.

Stattdessen basiert der Zähler – die Summe der Zitierungen – auf allen Zitierungen von Beiträgen in einer bestimmten Zeitschrift. Dazu gehören Artikel und Übersichtsarbeiten, aber auch Leserbriefe, Kommentare und andere Beiträge, die keine primären Forschungsartikel sind, sogar Nachrichten und Nachrufe, während der Nenner nicht auf der Zahl der zitierten Beiträge, sondern nur auf Artikeln und Übersichtsarbeiten basiert. Der Impact-Faktor einer Zeitschrift wird also nicht ausschließlich durch ihre Forschungsartikel bestimmt, sondern durch das zusätzliche Begleitmaterial in der Zeitschrift aufgebläht. Dieses wird zwar nicht immer sehr häufig zitiert, fügt aber in der Regel einige zusätzliche Zitierungen hinzu.“

University College London [10]

„Der JIF ist eine unzuverlässige, unausgewogene und von Natur aus fehlerhafte Methode zur Messung der Qualität, der Zugänglichkeit und des Wertes einer Fachzeitschrift. Während der JIF in den vergangenen sechs Jahrzehnten eine wichtige und wertvolle Rolle dabei gespielt hat, Wissenschaftlern bei der Suche nach und dem Erwerb von Wissen zu unterstützen, hat unser Weg in das digitale und fachübergreifende Zeitalter die Bedeutung des JIF vermindert, weil sich die Art und Weise, wie wir Wissen suchen und erhalten, grundlegend verändert hat.“

Nestor et al. [6]

„Der JIF sollte nicht dazu verwendet werden, die Qualität und den Einfluss einzelner wissenschaft­licher Arbeiten zu bewerten.“

Asaad et al. [1]

Tabelle 4 Kritische Aussagen zum JIF

 

Allgemeine Aussagen

Der JIF ist nur ein bedingt gutes Maß für die Qualität von Zeitschriften.

Der JIF ist kein valides Maß für die Qualität einzelner Publikationen und/oder Autoren.

Der JIF berücksichtigt nicht die schiefe Zitationsverteilung, die sich aus einzelnen, häufig zitierten Artikeln ergibt. Daher kann er keine verlässlichen Aussagen darüber machen, wie häufig ein publizierter Artikel in der Zukunft zitiert werden wird.

Der JIF verleitet Leser dazu, einzelne Zeitschriften mit niedrigem oder keinem JIF unberücksichtigt zu lassen, obwohl diese eine Reihe hochqualitativer Artikel enthalten können.

Die Validität und Reliabilität des JIF sind für einen disziplinübergreifenden Vergleich eingeschränkt.

Berechnung des JIF

Die zur Berechnung des JIF verwendete Datenbank (Science Citation Index) berücksichtigt keine Zitierungen aus Zeitschriften außerhalb der eigenen Datenbank.

Die Auswahl der Zeitschriften, die in die Datenbank aufgenommen werden, ist nicht transparent.

Die Definition dessen, was bei der JIF-Berechnung als „zitierfähig“ zählt, ist unklar.

Zähler und Nenner weisen unterschiedliche Inhalte auf.

Der JIF kann leicht manipuliert werden, um höhere Werte zu erhalten, z.B. dadurch, dass

– Herausgeber oder Gutachter den Autoren Artikel schicken, die sie in die Zitationen einbeziehen sollen;

– der Nenner minimiert wird, indem bestimmte Publikationen aus der Gesamtzahl der veröffentlichten Artikel herausgerechnet werden;

– der „Typ“ eines Artikels geändert wird, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass die Publikation aus dem Nenner ausgeschlossen wird.

Zurückgezogene Artikel werden weiterhin im JIF-Score berücksichtigt.

Falsch referenzierte Artikel können bis zu einem Drittel der Referenzen ausmachen, was die Wahrscheinlichkeit korrekt gezählter Zitierungen verringert.

Verzerrungen aufgrund von Sprache und Artikeltyp

Es gibt eine Präferenz für in den Vereinigten Staaten und Großbritannien veröffentlichte englischsprachige Zeitschriften.

Artikel, die in englischer Sprache oder von einem Autor mit einem konventionellen englischen Namen veröffentlicht wurden, erhöhen die Wahrscheinlichkeit, zitiert zu werden.

Es besteht eine Präferenz für Übersichtsartikel.

Der JIF ermutigt Selbstzitierungen (Selbstreferenzierungen), ohne eine solche Strategie zu korrigieren.

Zeitbezogene Verzerrung

Der JIF wird durch den Zeitpunkt der Veröffentlichung beeinflusst.

Der gemessene 2-Jahres-Zeitraum lässt die Unterschiede der Publikationsprozesse in den verschiedenen Wissenschaftsbereichen unberücksichtigt.

Das 2-Jahres-Zeitfenster berücksichtigt nicht die Varianz der Zitierraten zwischen den Publikationstypen.

Eine schnellere Verbreitung von „heißen“ Themen wird begünstigt.

Tabelle 5 Nachteile des JIF [5–6, 10]

Tab. 1–5: J.C. Türp 

Deutschsprachige Hochschulen haben inzwischen ebenfalls reagiert. So werden gemäß Habilitationsreglement der Medizinischen Fakultät der Universität Bern (vom November 2019) bei der Bewertung der wissenschaftlichen Leistung der Kandidaten weder die Zeitschriften, in denen diese ihre Arbeiten veröffentlicht haben, noch deren jeweiliger JIF berücksichtigt [8]. Stattdessen basiert die Bewertung „auf dem wissenschaftlichen Inhalt der Arbeit“ [9]. Auch in Anträgen an den Europäischen Forschungsrat darf neuerdings kein JIF-Faktor mehr gelistet werden.

All diese Institutionen folgen damit der „San-Francisco-Vereinbarung über die Forschungsbewertung“ (DORA: San Francisco Declaration on Research Assessment) aus dem Jahre 2012, in welcher als allgemeine Empfehlung festgehalten wird: „Verwenden Sie keine journalbasierten Metriken, wie z.B. Journal Impact Factor, als Ersatz für die Bewertung der Qualität einzelner Forschungsartikel, um die Beiträge einzelner Wissenschaftler zu bewerten, oder um Entscheidungen über Einstellung, Beförderung oder Finanzierung zu treffen.“ [2].

Interessenkonflikte

Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.

Literatur

1. Asaad M, Kallarackal AP, Meaike J, Rajesh A, de Azevedo RU, Tran NV: Citation skew in plastic surgery journals: does the journal impact factor predict individual article citation rate? Aesthet Surg J 2020; 40: 1136–1142

2. Cagan R: The San Francisco Declaration on Research Assessment. Dis Model Mech 2013; 6: 869–870

3. Garfield E: The history and meaning of the journal impact factor. JAMA 2006; 295: 90–93

4. Kisslich T: Citation inequality and the journal impact factor: median, mean, (does it) matter? Scientometrics 2021; 126: 1249–1269

5. Mech E, Ahmed MM, Tamale E, Holek M, Li G, Thabane L: Evaluating journal impact factor: a systematic survey of the pros and cons, and overview of alterna­tive measures. J Venom Anim Toxins Incl Trop Dis 2020; 26: e20190082

6. Nestor MS, Fischer DL, Arnold D, Berman B, Del Rosso JQ: Rethinking the journal impact factor and publishing in the digital age. J Clin Aesthet Dermatol 2020; 13: 12–17

7. Saginur M, Fergusson D, Zhang T, Yeates K, Ramsay T, Wells G, Moher D: Journal impact factor, trial effect size, and methodological quality appear scantly related: a systematic review and meta-analysis. Syst Rev 2020; 9: 53

8. Steck N, Stalder L, Egger M: Journal- or article-based citation measure? A study of academic promotion at a swiss university. F1000Res 2020; 9: 1188

9. Universität Bern: Habilitationsreglement der Medizinischen Fakultät der Universität Bern vom November 2019. www.medizin.unibe.ch/unibe/portal/fak_medizin/content/e17203/e529687/e907140/200604_ Habilitationsreglement_Neuerlass _def_ger.pdf (letzter Zugriff: 05.09.2021)

10. University College London: Metrics to avoid – the impact factor. August 2020. www.ucl.ac.uk/research/sites/research/ files/metrics_to_avoid_-_the_ impact_factor.pdf (letzter Zugriff: 05.09.2021)

Prof. Dr. Jens c. Türp

Universitäres Zentrum für Zahnmedizin Basel

Klinik für Oral Health & Medicine

Mattenstrasse 40

CH-4058 Basel, Schweiz

jens.tuerp@unibas.ch

Foto: Basilisk, Basel


(Stand: 07.10.2021)

Als Abonnent können Sie die vollständigen Artikel gezielt über das Inhaltsverzeichnis der jeweiligen Ausgabe aufrufen. Jeder Artikel lässt sich dann komplett auf der Webseite anzeigen oder als PDF herunterladen.

Aktuelle Ausgabe 5/2021

Im Fokus

  • Zahnärztliche Maßnahmen bei strahlentherapeutisch behandelten Patienten
  • Orale Folgen von Bestrahlung im Kopf-Hals-Bereich und ihre Bedeutung für die Nachsorge
  • Selbstkontrolle zur Verbesserung der eigenverantwortlichen häuslichen Mundhygiene bei Senioren

Wichtiger Hinweis

In Folge der Neugestaltung unserer Webpräsenz ist eine Neu-Registrierung für alle Nutzer erforderlich, um sämtliche Funktionen der Webseite im vollen Umfang nutzen zu können. Dies betrifft auch diejenigen Nutzer die sich vor dem Relaunch bereits registriert haben. Nach erfolgreicher Registrierung verläuft der Anmeldeprozess wie gewohnt über den Button „Login“ mit den von Ihnen hinterlegten Benutzerdaten. 

>> Zur Registrierung


EBM-Splitter

Abstractheft DGZ-Tagung

Hier finden Sie die Abstracts der Vorträge des 6. DGZ-Tages der Wissenschaft und der 35. Jahrestagung der DGZ vom 18. bis 20. November 2021.

>> Weiter zum Abstractheft (PDF)

 


ABSTRACTHEFT DGET TAGUNG

Hier finden Sie die Abstracts der Vorträge der 10. Jahrestagung der DGET, die am 25.–27.11.2021 in Berlin stattfinden wird:

>> Weiter zum Abstractheft (PDF)

 

ABSTRACTHEFT AGKI, AKOPOM

Hier finden Sie die Abstracts der Vorträge und Posterdemonstrationen der 68. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Kieferchirurgie und der 39. Jahrestagung des Arbeitskreises für Oralpathologie und Oralmedizin, die vom 10. bis 11. Mai 2018 in Bad Homburg stattgefunden hat.

>> Weiter zum Abstractheft (PDF)