Loading...

Der Zeitschriften-Impact-Faktor 2019*

DOI: 10.3238/dzz.2020.0336-0343

The journal impact factor 2019

PDF

UZB-Universitätszahnkliniken, Klinik für Oral Health & Medicine, Mattenstrasse 40, CH-4058 Basel, Schweiz, Prof. Dr. Jens C. Türp

*Deutsche Version der englischen Erstveröffentlichung Türp JC: The journal impact factor 2019. Dtsch Zahnärztl Z Int 2020; 2: 206–213

Zitierweise: Türp JC: Der Zeitschriften-Impact-Faktor 2019. Dtsch Zahnärztl Z 2020; 75: 336–343

DOI.org/10.3238/dzz.2020.0336-0343

1 “La Revue de stomatologie de chirurgie maxillo-faciale et de chirurgie orale va passer, à partir du premier numéro de l’année 2017 (volume 118), à l’anglais exclusif.”. Mit diesem denkwürdigen Satz – quasi ex cathedra verkündet – wurde im November 2016 der bevorstehende Namenswechsel eingeläutet [13]. Man kann sich leicht ausmalen, dass dies im Lande Molières und Voltaires auf wenig Begeisterung stieß. Darauf lässt nicht nur folgende Bemerkung im folgenden Heft schließen: “If this evolution is upsetting to some of you, we are sincerely sorry to hear it.” [17], sondern auch das Eingeständnis, dass “[i]t was not easy, however, for our established base of authors, who were somewhat disconcerted to find that articles were no longer accepted when submitted in French, for our loyal readership that was unaccustomed to reading papers written exclusively in English, or for the editorial team that had to adapt to the foreign language that English was for most of them.” [17].

Mit Sommerbeginn 2020 wurden die Namen und Ranglisten der wissenschaftlichen Fachzeitschriften mit Impact-Faktor (Journal Impact Factor, JIF) für das Jahr 2019 veröffentlicht (InCites Journal Citation Reports, Clarivate Analytics). Derzeit weisen 12.827 Journale einen JIF-Wert auf. Im Folgenden werden, wie regelmäßig seit dem Jahre 2015 [22–26], die aktuellen JIF aus der Zahnmedizin vorgestellt und im Vergleich zu den wissenschaftlichen Zeitschriften mit dem höchsten JIF betrachtet. Ferner wird der zahnmedizinische Median-Impact-Faktor (MIF) mit demjenigen anderer Disziplinen verglichen.

Eingeschlossene Zeitschriften

In der Fachkategorie Zahnmedizin (Dentistry, Oral Surgery & Medicine) können sich auch im Berechnungsjahr 2019 91 Zeitschriften mit einem JIF schmücken (Tab. 1). Erstmals aufgenommen wurde das International Journal of Implant Dentistry (Rang 32). Die französische Révue de Stomatologie, de Chirurgie Maxillo-Faciale et de Chirurgie Orale ist nun nur noch mit ihrem neuen englischen Namen Journal of Stomatology, Oral and Maxillo­facial Surgery vertreten.

Die JIF-Werte des Jahres 2019 erstrecken sich über einen Wertebereich von 0,111 (Australasian Orthodontic Journal) bis 7,718 (Periodontology 2000). Für einen Referenzrahmen sind in Tabelle 2 die 20 wissenschaftlichen Zeitschriften mit dem höchsten JIF aufgelistet. Dabei sollte man beachten, dass nur rund 2 % aller wissenschaft­lichen Fachzeitschriften einen JIF-Wert von 10 oder höher aufweisen [10].

JIF-Rang 2019

Zeitschrift

JIF 2019

JIF 2018

JIF-Rang 2018

1

Periodontology 2000

7,718

7,861

1

2

Journal of Clinical Periodontology

5,241

4,164

4

3

Journal of Dental Research

4,914

5,125

2

4

Dental Materials

4,495

4,440

3

5

Oral Oncology

3,979

3,730

6

6

International Endodontic Journal

3,801

3,331

7

7

Journal of Periodontology

3,742

2,768

14

8

Clinical Oral Implants Research

3,723

3,825

5

9

Clinical Implant Dentistry and Related Research

3,396

3,212

10

10

Journal of Dentistry

3,242

3,280

9

11

Journal of Endondontics

3,118

2,833

12

12

International Journal of Oral Science

3,047

2,750

15

13

Journal of Periodontal Research

2,926

2,613

18

14

Molecular Oral Microbiology

2,905

2,925

11

15

Clinical Oral Investigations

2,812

2,453

21

16

Journal of the American Dental Association

2,803

2,572

19

17

Journal of Prosthodontic Research

2,662

2,636

16

18

European Journal of Oral Implantology

2,619

2,513

20

19

Oral Diseases

2,613

2,625

17

20

Journal of Oral Pathology & Medicine

2,495

2,030

28

21

Journal of Prosthetic Dentistry

2,444

2,787

13

22

Journal of Evidence-Based Dental Practice

2,426

1,253

67

23

Journal of Adhesive Dentistry

2,379

1,875

34

24

International Journal of Oral and Maxillofacial Implants

2,320

1,734

40

25

Journal of Oral Rehabilitation

2,304

2,341

22

26

European Journal of Oral Sciences

2,220

1,810

37

27

Operative Dentistry

2,213

2,027

29

28

European Journal of Orthodontics

2,202

1,841

35

29

Journal of Prosthodontics – Implant, Esthetic, and Reconstructive Dentistry

2,187

2,172

25

30

Caries Research

2,186

2,326

23

31

Community Dentistry and Oral Epidemiology

2,135

2,278

24

32

International Journal of Implant Dentistry

2,111

---

---

33

International Journal of Oral and Maxillofacial Surgery

2,068

1,961

30

34

International Dental Journal

2,038

1,628

45

35

International Journal of Paediatric Dentistry

1,993

2,057

26

36

American Journal of Orthodontics and Dentofacial Orthopedics

1,960

1,911

32

37

Archives of Oral Biology

1,931

1,663

44

38

BMC Oral Health

1,911

2,048

27

39

Head & Face Medicine

1,882

1,492

53

40

Journal of Periodontal and Implant Science

1,847

1,472

55

41

Odontology

1,840

1,813

36

42

Progress in Orthodontics

1,822

1,381

62

43

Journal of Applied Oral Science

1,797

1,506

50

44

Dentomaxillofacial Radiology

1,796

1,525

49

45

Journal of Esthetic and Restorative Dentistry

1,786

1,716

41

46

Journal of Cranio-Maxillofacial Surgery

1,766

1,942

31

47

Journal of Public Health Dentistry

1,743

1,350

64

48

International Journal of Computerized Dentistry

1,714

1,208

71

49

Journal of Oral and Maxillofacial Surgery

1,642

1,781

38

50

Brazilian Oral Research

1,633

1,773

39

51

Oral Surgery, Oral Medicine, Oral Pathology and Oral Radiology

1,601

1,690

43

52

Medicina Oral, Patología Oral y Cirugía Bucal

1,596

1,284

65

53

Pediatric Dentistry

1,594

3,312

8

54

Acta Odontologica Scandinavica

1,573

1,565

46

55

Oral and Maxillofacial Surgery Clinics of North America

1,554

0,935

79

56

Angle Orthodontist

1,549

1,880

33

57

Dental Traumatology

1,530

1,494

52

58

International Journal of Periodontics & Restorative Dentistry

1,513

1,228

69

59

Journal of Advanced Prosthodontics

1,504

1,360

63

60

European Journal of Paediatric Dentistry

1,500

0,870

82

61

International Journal of Prosthodontics

1,490

1,533

47

62

Quintessence International

1,460

1,392

61

63

Orthodontics & Craniofacial Research

1,455

0,946

78

64

Implant Dentistry

1,452

1,214

70

65

Journal of Oral Implantology

1,424

1,062

76

66

Australian Dental Journal

1,401

1,282

66

67

Dental Materials Journal

1,359

1,424

60

68

Cleft Palate-Craniofacial Journal

1,347

1,471

56

69

Gerodontology

1,339

1,460

57

70

Korean Journal of Orthodontics

1,326

1,476

54

71

Journal of Dental Education

1,322

1,506

50

72

British Dental Journal

1,306

1,438

59

73

Journal of Orofacial Orthopedics – Fortschritte der Kieferorthopädie

1,286

0,927

80

74

Journal of Oral Facial Pain & Headache

1,260

1,443

58

75

International Journal of Dental Hygiene

1,229

1,233

68

76

Journal of Oral Science

1,200

1,104

74

76

Journal of the Canadian Dental Association

1,200

0,759

84

78

Cranio – The Journal of Craniomandibular Practice

1,173

1,144

73

79

Journal of Stomatology, Oral and Maxillofacial Surgery

(bis Dezember 2016: Révue de Stomatologie, de Chirurgie Maxillo-Faciale et de Chirurgie Orale)

1,152

0,962

77

80

Australian Endodontic Journal

1,120

1,714

42

81

British Journal of Oral & Maxillofacial Surgery

1,061

1,164

72

82

European Journal of Dental Education

1,050

1,531

48

83

Journal of Dental Sciences

1,034

0,798

83

84

American Journal of Dentistry

0,957

0,720

86

85

Oral Health & Preventive Dentistry

0,920

0,902

81

86

Journal of Clinical Pediatric Dentistry

0,798

0,731

85

87

Community Dental Health

0,679

1,079

75

88

Seminars in Orthodontics

0,625

0,465

89

89

Oral Radiology

0,540

0,681

87

90

Implantologie

0,123

0,074

91

91

Australasian Orthodontic Journal

(bis Dezember 2017: Australian Orthodontic Journal)

0,113

0,269

90

Tabelle 1 Journal-Impact-Faktor (JIF) für das Jahr 2019 für die 91 in der Kategorie Zahnmedizin (einschl. Oralchirurgie und Oralmedizin) gelisteten Zeitschriften mit Vergleich des JIF des Vorjahres (n = 91)

Aufstieg und Fall

Gegenüber dem Vorjahr haben sich 41 Zeitschriften in ihrer Platzierung verschlechtert. Dennoch weisen 57 der 90 Zeitschriftentitel, die einen Vergleich erlauben, einen höheren JIF auf als im Jahr 2018.

Die je fünf Periodika mit den stärksten JIF- bzw. JIF-Rang-Veränderungen nach oben (Verbesserung) und unten (Verschlechterung) sind in den Tabellen 3 und 4 aufgeführt. „Gewinner des JIF-Jahres 2019“ sind vor allem die Zeitschriften Journal of Evidence- Based Dental Practice und European Journal of Paediatric Dentistry; „Verlierer des Jahres“ sind European Journal of Dental Education, Australian Endodontic Journal und Pediatric Den­tistry.

Am Beispiel der 2017 erfolgten Umbenennung der traditionsreichen, 1874 gegründeten Révue de Stomatologie, de Chirurgie Maxillo-Faciale et de Chirurgie Orale in Journal of Stomatology, Oral and Maxillofacial Surgery kann man erkennen, dass dieser Namens- und Sprachwechsel mit einer merkbaren Erhöhung des JIF einherging. Schwankte der JIF der französischsprachigen Zeitschrift zwischen 0,247 (2016) und 0,472 (2018), so lag er nach dem Sprachwechsel 2018 bereits bei 0,962 und 2019 bei 1,152 (Tab. 5). Dass der deutlich höhere JIF mit ebenso deutlichem Missmut in der französischen Zahnärzteschaft einherging, steht auf einem anderen Blatt.1

Median-Impact-Faktor

Der Median-Impact-Faktor (MIF) ist der Medianwert aller Zeitschriften-Impact-Faktoren in einer definier­- ten Fachkategorie. Die Zahnmedizin konnte ihren letztjährigen MIF von 1,565 auf 1,766 steigern und erzielte damit den bislang höchsten Wert ihrer Geschichte. Gleichzeitig sprang sie gegenüber 2018 um 15 Rangplätze nach oben.

Dessen ungeachtet muss sich unser Fachbereich damit abfinden, dass er im Vergleich mit den übrigen 235 Fachkategorien innerhalb des (oberen) vierten Fünftels platziert bleibt (Tab. 6). Platz 145 bedeutet aber, dass bereits vier Ränge oberhalb das mittlere Fünftel beginnt.

Die Zahnmedizin befindet sich mit ihrer Platzierung jedoch in bester wissenschaftlicher Gesellschaft. Dies offenbart ein Blick auf die Fachdisziplinen, deren MIF geringer ist. Darunter fallen beispielsweise so „unbedeutende“ Gebiete wie die Nuklearphysik (MIF: 1,695, Rang 154), Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde (MIF: 1,684, Rang 157), Allgemein- und Innere Medizin (MIF: 1,681, Rang 158), Soziologie (MIF: 1,328, Rang 199), Tiermedizin (MIF: 1,129, Rang 218) und Rechtswissenschaften (MIF: 1,031, Rang 222) – aber auch die (neben der in der Rangliste nicht erfassten Philosophie) „Mutter aller Wissenschaften“, nämlich die Mathematik (MIF: 0,797, Rang 229) bzw. die angewandte Mathematik (MIF: 1,172, Rang 212) respektive die Logik (MIF: 0,674, Rang 232). Vor diesem Hintergrund kann die JIP-bezogene Leistung der Zahnmedizin als solide und achtbar bezeichnet werden.

JIF-Rang 2019

Zeitschrift

JIF 2019

1

CA-A Cancer Journal for Clinicians

292,278

2

New England Journal of Medicine

74,699

3

Nature Reviews Materials

71,189

4

Nature Reviews Drug Discovery

64,797

5

Lancet

60,392

6

WHO Technical Support Series

59,000

7

Nature Reviews Molecular Cell Biology

55,470

8

Nature Reviews Clinical Oncology

53,276

9

Nature Reviews Cancer

53,030

10

Chemical Reviews

52,758

11

Nature Energy

46,495

12

Journal of the American Medical Association

45,540

13

Reviews of Modern Physics

45,037

14

Chemical Society Reviews

42,846

15

Nature

42,778

16

Science

41,845

17

Nature Reviews Disease Primers

40,689

18

World Psychiatry

40,595

19

Nature Reviews Immunology

40,358

20

Nature Materials

38,663

Tabelle 2 Die 20 wissenschaftlichen Zeitschriften mit dem höchsten Journal-Impact-Faktor (JIF) des Jahres 2019 (n = 12.828). Hinweis: In der offiziellen Rangliste von InCites Journal Citation Reports ist – sicherlich versehentlich – Rang 18 zweimal mit derselben Zeitschrift (World Psychiatry) belegt, sodass dort die Zählung unter Aussparung von Rang 19 mit Rang 20 fortgesetzt wird. Aus diesem Grunde entspricht Rang 20 in Tabelle 3 Rang 21 in der offiziellen Rangliste.

Fehlerhafte Anwendung des JIF

Dass der JIF nicht geeignet ist, die individuelle Leistung eines Autors abzubilden, wurde in früheren Splittern detailliert dargelegt [22–26]. Dessen ungeachtet erfolgt eine solche fehler­hafte Zuschreibung an vielen akade­mischen Institutionen ungebrochen.

Bei dieser Praxis offenbart sich jedoch ein weiterer kardinaler Fehler, der sich auf die Zuerkennung des jeweiligen JIF-Werts einer Zeitschrift bezieht. Es hat sich nämlich die Gepflogenheit etabliert, unmittelbar nach der Veröffentlichung eines Artikels in einer Zeitschrift den zu diesem Zeitpunkt aktuellen JIF dieses Journals anzugeben und den jeweiligen Autoren (deren Zahl zum Teil kaum nachvollziehbar hoch ist) „gutzuschreiben“. In der Regel wird dieser Zahlenwert später nicht korrigiert, sodass der einmal vergebene (ausnahmslos falsche, da aus einem früheren Jahr stammende) Wert bestehen bleibt.

Beispiel: Autoren, deren Fachartikel zwischen Januar und Juni 2019 erschienen ist, werden ihrem Beitrag den JIF von 2017 hinzufügen; Autoren, deren Publikation zwischen Juli und Dezember 2018 veröffentlicht wurde, reklamieren den dann aktuellen JIF von 2018 für sich (Abb. 1). In beiden Fällen können diese Zuordnungen aber lediglich als temporär betrachtet werden. Der korrekte Wert ergibt sich demgegenüber erst in der Mitte des Folgejahres, wenn die Zahlen für das Vorjahr veröffentlicht werden, so in diesem Fall im Juni 2020 die JIF-Werte für 2019 (Abb. 1). Dadurch ergibt sich ein Zeitverzug zwischen 6 und 18 Monaten zwischen Veröffentlichung des Fachartikels und Bekanntwerden des JIF des betreffenden Publikationsjahres.

„Die Leistung eines Forschers oder einer Forscherin sollte sicherlich nicht an der Zahl der Artikel bemessen werden, auch nicht an dem Impact-Faktor einer Zeitschrift, in der er veröffentlicht wird.“

Magdalena Skipper, Chefredakteurin der Fachzeitschrift Nature [20]

Kritik am JIF

Die Kritik von wissenschaftlicher Seite am JIF setzte sich im Berichtsjahr ungebrochen fort. Koelblinger et al. [11] legten dar, dass eine Zeitschrift mit einer großen Zahl zitierbarer Artikel ein starker Prädiktor ist für relativ stabile, d.h. nur geringe Schwankungen aufweisende JIF-Werte über die Zeit. Speziell für zahnmedizinische Zeitschriften fanden Valderrama und Mitarbeiter [28], dass systematische Übersichtsarbeiten sowie ein höherer Jahresdurchschnitt an veröffentlichten Arbeiten das Potenzial haben, einen JIF-Wert zu erhöhen, während Artikel, die Ergebnisse aus klinischen Studien veröffentlichen, keinen Einfluss auf den JIF einer Zeitschrift haben. Nicht unerwartet tendieren zahnmedizinische Zeitschriften mit hohem JIF daher dazu, vermehrt systematische Übersichten (bzw. Meta­analysen: quantitative systematische Übersichten) zu veröffentlichen [27]. Weitere Kommentare zum JIF finden sich in Tabelle 7.

Rang gemäß Ausmaß der Veränderung

Zeitschrift

JIF-Verän­derung

2018–2019

1

Journal of Evidence-Based Dental Practice

1,173

2

Journal of Clinical Periodontology

1,077

3

Journal of Periodontology

0,974

4

European Journal of Paediatric Dentistry

0,630

5

Oral and Maxillofacial Clinics of North America

0,619

87

Journal of Prosthetic Dentistry

–0,343

88

European Journal of Dental Education

–0,481

89

Orthodontics & Craniofacial Research

–0,509

90

Australian Endodontic Journal

–0,594

91

Pediatric Dentistry

–1,718

Tabelle 3 Vergleich der Jahre 2018 und 2019: Die jeweils fünf Zeitschriften mit dem stärksten Anstieg (Plus-Werte; Veränderungsränge 1 bis 5) und dem stärksten Abfall ihres JIF (Minus-Werte; Veränderungsränge 87 bis 91).

 

Rang gemäß Ausmaß der Veränderung

Zeitschrift

Rang-Veränderung

2018–2019

1

Journal of Evidence-Based Dental Practice

45

2

International Journal of Computerized Dentistry

23

3

European Journal of Paediatric Dentistry

22

4

Progress in Orthodontics

20

5

Journal of Public Health Dentistry

17

87

Journal of Dental Education

–21

88

Angle Orthodontist

–23

89

European Journal of Dental Education

–34

90

Australian Endodontic Journal

–38

91

Pediatric Dentistry

–45

Tabelle 4 Vergleich der Jahre 2018 und 2019: Die jeweils fünf Zeitschriften mit dem stärksten Anstieg (Plus-Werte; Veränderungsränge 1 bis 5) bzw. Abfall ihres JIF-Rangs (Minus-Werte; Veränderungsränge 87 bis 91).

 

Jahr

Titel

JIF

2019

JSOMS

1,152

2018

0,962

2018

RSCMCO

0,472

2017

0,411

2016

0,247

2015

0,248

2014

0,305

2013

0,298

2012

0,388

2011

0,250

2010

0,261

2009

0,349

Tabelle 5 Entwicklung des JIF der Zeitschrift Révue de Stomatologie, de Chirurgie Maxillo-Faciale et de Chirurgie Orale/Journal of Stoma­tology, Oral and Maxillofacial Surgery (RSCMCO/JSOMS) zwischen 2009 und 2019

 

MIF-Rang 2019

Fachkategorie

MIF 2019

MIF 2018

MIF-Rang 2018

1

Zellbiologie

3,673

3,485

3

2

Grüne und nachhaltige Wissenschaft und Technologie

3,610

2,811

17

3

Zell- und Gewebezüchtung

3,532

3,575

1

4

Allergologie

3,497

3,560

2

5

Nanowissenschaft und Nanotechnologie

3,384

2,843

15

6

Materialwissenschaft, Biomaterialien

3,358

3,176

5

7

Immunologie

3,348

3,197

4

8

Onkologie

3,297

3,041

7

9

Energie und Treibstoffe

3,294

3,012

9

10

Gastroenterologie und Hepatologie

3,250

3,033

10

143

Öffentliche Verwaltung

1,781

1,864

122

144

Computerwissenschaft, Kybernetik

1,768

1,681

143

145

Zahnmedizin (einschl. Oralchirurgie und Oralmedizin)

1,766

1,565

160

146

Pädiatrie

1,765

1,689

142

147

Gerontologie

1,759

1,713

138

236

Psychologie, Psychoanalyse

0,416

0,515

235

Tabelle 6 Der Median-Impact-Faktor (MIF) ausgewählter Fachkategorien (n = 236) für das Jahr 2019. Die MIF-Zahlenwerte für 2018 weichen von den ursprünglich berichteten MIF-Werten ab, weil in zeitlichem Abstand zu der Veröffentlichung der InCites Journal Citations Reports von 2018 die Zeitschrift Journal of Clinical Pediatric Dentistry mit ihrem JIF (0,731) hinzugefügt wurde. Dies erhöhte nicht nur die Zahl der JIF-Zeitschriften von 90 auf 91, sondern senkte auch den MIF von ursprünglich 1,596 auf 1,565. Dadurch rutschte die Zahnmedizin von Rang 154 auf Rang 160.

 

Zitat

Quelle

„Der Impact-Faktor spiegelt eher die Qualität der Zeitschrift als die Arbeit des Autors wider.“

Kaldas et al. (2020) [10]

„Der JIF ist eine unzuverlässige, voreingenommene und von Natur aus fehlerhafte Methode zur Messung der Qualität […] und des Wertes einer Forschungszeitschrift.“

Nestor et al. (2020) [18]

„Ein Autor sollte sich nicht allein vom Impact-Faktor einer Zeitschrift begeistern lassen, denn nicht alles, was glänzt, ist Gold. Der JIF kein alleiniges Maß für Qualität einer Zeitschrift.“

Jawad (2020) [9]

„Der JIF hat viele Nachteile und wird über seine ursprüngliche Absicht hinaus angewandt.“

Mech (2020) [16]

„Diese ,Impactitis‘ ist eine Krankheit, die vermutlich durch praktizierten Kennzahlen-Fetischismus über­tragen wird. Gerade in den Journalen mit hohem JIF hat die Begutachtung wenig mit Erkenntnis oder intellektueller Tiefe zu tun, sondern mit dem Neuigkeitswert für das Journal oder damit, ob die Quantität der Experimente für das Niveau des Journals ausreichend ist.“

Brembs (2019) [4]

Tabelle 7 Kritische Aussagen zum JIF

Neumann [19] und Brembs [5] fassen einige nachdenkenswerte Argumente gegen den JIF zusammen:

  1. Der Großteil der in High-Impact-Zeitschriften veröffentlichten Artikel wird unterdurchschnittlich häufig zitiert; „ihre hohen Impact-Faktoren erreichen sie vielmehr durch wenige Zitations-Blockbuster“ [19].
  2. Viele sehr einflussreiche Studienartikel erfahren erst nach dem für die Berechnung des JIF relevanten Zweijahres-Fenster eine häufige Zitierung.
  3. Eine Publikation in einer Zeitschrift mit hohem JIF bedeutet nicht, dass sie einen hohen wissenschaftlichen Wert hat. Wirklich neue Erkenntnisse werden offenbar eher in Journalen mit nie­d­rigem JIF publiziert [30].
  4. Es liegen Hinweise dafür vor, dass die methodische Qualität wissenschaftlicher Studien mit steigendem Ansehen der Zeitschrift nicht zunimmt. Vielmehr weisen einige Daten darauf hin, dass es den höchstrangigen Zeitschriften im Durchschnitt oft schwerfällt, über das durchschnittliche Zuverlässigkeitsniveau der anderen Zeitschriften hinauszukommen [3].

Alternativen zum JIF

Wer der Ansicht ist, der JIF sei „alternativlos“, verkennt, dass viele weitere Metriken vorhanden sind. 45 Alternativen wurden kürzlich von Mech et al. [16] zusammengefasst, darunter folgende:

  • Integrated Impact Indicator (I3) [14, 29];
  • h-Index (Hirsch-Index, Hirsch-Faktor) [15, 31];
  • Hw-Index [2];
  • hg-Index [6];
  • g-Index [1, 6];
  • e-Index [1, 7];
  • m-Quotient [2, 6, 8];
  • L-Index [12];
  • A-Index [2, 21];
  • AR-Index [2, 6, 8];
  • M-Index [2].

Mech et al. [16] bevorzugen den I3-Index, da er die meisten Nachteile des JIF nicht aufweise.

Interessenkonflikte

Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.

Literatur

1. Abbas AM: Bounds and inequalities relating h-index, g-index, e-index and generalized impact factor: an improve­ment over existing models. PLoS One 2012; 7: e33699

2. Aoun SG, Bendok BR, Rahme RJ, Dacey RG, Jr., Batjer HH: Standardizing the eval­uation of scientific and academic performance in neurosurgery – critical review of the “h” index and its variants. World Neurosurg 2013; 80: e85–90

3. Brembs B: Prestigious science journals struggle to reach even average reliability. Front Hum Neurosci 2018; 12: 37

4. Brembs B: In Lohaus I: Wie Pseudo-Wettbewerbe der Wissenschaft schaden. Forschung & Lehre 2019;26. www.forschung-und-lehre.de/wie-pseudo-wettbewerbe-der-wissenschaft-schaden- 1735/ (letzter Zugriff am 06.11.2020)

5. Brembs B: Ein Gedanke zu „„Impac­titis“...“. Laborjournal Blog, 06.03.2020. www.laborjournal.de/blog/?p=11058/ (letzter Zugriff am 06.11.2020)

6. Conn VS, Chan KC: Moving beyond counting publications to assess impact. West J Nurs Res 2015; 37: 283–287

7. Dodson MV: Citation analysis: Maintenance of h-index and use of e-index. Biochem Biophys Res Commun 2009; 387: 625–626

8. Finch A: Can we do better than exist­ing author citation metrics? Bioessays 2010; 32: 744–747

9. Jawad F: The journal impact factor – does it reflect the quality of a journal? J Pak Med Assoc 2020; 70: 1–2

10. Kaldas M, Michael S, Hanna J, Yousef GM: Journal impact factor: a bumpy ride in an open space. J Investig Med 2020; 68: 83–87

11. Koelblinger D, Zimmermann G, Weineck SB, Kiesslich T: Size matters! Association between journal size and longitudinal variability of the journal impact factor. PLoS One 2019; 14: e0225360

12. Lando T, Bertoli-Barsotti L: A new bibliometric index based on the shape of the citation distribution. PLoS One 2014; 9: e115962

13. Léger P: La Revue devient Journal of Stomatology Oral and Maxillofacial Surgery. Rev Stomatol Chir Maxillofac Chir Orale 2016; 117: 303–305

14. Leydesdorff L: Alternatives to the journal impact factor: I3 and the top-10 % (or top-25 %?) of the most-highly cited papers. Scientometrics 2012; 92: 355–365

15. Lippi G, Borghi L: A short story on how the H-index may change the fate of scientists and scientific publishing. Clin Chem Lab Med 2014; 52: e1–3

16. Mech E, Ahmed MM, Tamale E, Holek M, Li G, Thabane L: Evaluating journal impact factor: a systematic survey of the pros and cons, and overview of alternative measures. J Venom Anim Toxins Incl Trop Dis 2020; 26: e20190082

17. Meyer C: A new year, a new journal, new ambitions. J Stomatol Oral Maxillofac Surg 2017; 118: 1

18. Nestor MS, Fischer D, Arnold D, Berman B, Del Rosso JQ: Rethinking the journal impact factor and publishing in the digital age. J Clin Aesthet Dermatol 2020; 13: 12–17

19. Neumann R: „Impactitis“... Laborjournal Blog, 05.03.2020. www.laborjournal.de/blog/?p=11058/ (letzter Zugriff am 06.11.2020)

20. Skipper M: In Schmermund K: Wissenschaftliche Fachzeitschriften. „Forschung sollte nicht am Impact Factor bemessen werden“. Forschung & Lehre 2019;26. www.forschung-und-lehre.de/politik/forschung-sollte-nicht-am-impact-factor-bemessen-werden-2252/ (letzter Zugriff am 06.11.2020)

21. Stallings J, Vance E, Yang J et al.: Determining scientific impact using a collaboration index. Proc Natl Acad Sci U S A 2013; 110: 9680–9685

22. Türp JC, Antes G: Der Zeitschriften-Impact-Faktor. Dtsch Zahnärztl Z 2015; 70: 242–249

23. Türp JC: Der Zeitschriften-Impact- Faktor 2015. Dtsch Zahnärztl Z 2016; 71: 278–283

24. Türp JC: Der Zeitschriften-Impact- Faktor 2016. Dtsch Zahnärztl Z 2017; 72: 298–304

25. Türp JC: Der Zeitschriften-Impact- Faktor 2017. Dtsch Zahnärztl Z 2018; 73: 396–403

26. Türp JC: Der Zeitschriften-Impact- Faktor 2018. Dtsch Zahnärztl Z 2019; 74: 302–308

27. Valderrama Á, Jiménez-Contreras E, Valderrama P, Escabias M, Baca P: Is the trend to publish reviews and clinical trials related to the journal impact factor? Anal­ysis in dentistry field. Account Res 2019; 26: 427–438

28. Valderrama P, Escabias M, Valderrama MJ, Jiménez-Contreras E, Baca P: Influential variables in the journal impact factor of dentistry journals. Heliyon 2020; 6: e03575

29. Wagner CS, Leydesdorff L: An Integrated impact indicator: a new definition of ‘Impact’ with policy relevance. Res Eval 2012; 21: 183–188

30. Wang J, Veugelers R, Stephan P: Bias against novelty in science: A cautionary tale for users of bibliometric indicators. Res Policy 2017; 46: 1416–1436

31. Würtz M, Schmidt M: The stratified H-index. Ann Epidemiol 2016; 26: 299–300

Prof. Dr. Jens c. Türp

UZB-Universitätszahnkliniken

Klinik für Oral Health & Medicine

Mattenstrasse 40

CH-4058 Basel, Schweiz

jens.tuerp@unibas.ch

(Foto: Basilisk, Basel)


(Stand: 30.11.2020)

Als Abonnent können Sie die vollständigen Artikel gezielt über das Inhaltsverzeichnis der jeweiligen Ausgabe aufrufen. Jeder Artikel lässt sich dann komplett auf der Webseite anzeigen oder als PDF herunterladen.

Aktuelle Ausgabe 6/2020

Im Fokus

  • Nachhaltigkeit in der Zahnmedizin
  • Der Zeitschriften-Impact-Faktor 2019
  • Versorgung eines Einzelzahnimplantats mit einer Hybrid-Abutmentkrone

Wichtiger Hinweis

In Folge der Neugestaltung unserer Webpräsenz ist eine Neu-Registrierung für alle Nutzer erforderlich, um sämtliche Funktionen der Webseite im vollen Umfang nutzen zu können. Dies betrifft auch diejenigen Nutzer die sich vor dem Relaunch bereits registriert haben. Nach erfolgreicher Registrierung verläuft der Anmeldeprozess wie gewohnt über den Button „Login“ mit den von Ihnen hinterlegten Benutzerdaten. 

>> Zur Registrierung


EBM-Splitter

Hier finden Sie die 50 EbM-Splitter, die in einer zweimonatlichen Serie von Februar 2001 bis Mai 2009 in der DZZ publiziert wurden sowie die in 2013 neu publizierten EbM-Splitter.

>> Übersicht aller EbM-Splitter ansehen

>> Zum EbM-Splitter Archiv vor 2008

 

Abstractheft DGZ-Tagung

Hier finden Sie die Abstracts der Vorträge des 5. DGZ-Tages der Wissenschaft/Universitäten und der 4. Gemeinschaftstagung der DGZ und der DGET mit der DGPZM und der DGR2Z, die am 26.–28.11.2020 online stattfinden wird.Hier finden Sie die Abstracts der Vorträge des 5. DGZ-Tages der Wissenschaft/Universitäten und der 4. Gemeinschaftstagung der DGZ und der DGET mit der DGPZM und der DGR2Z, die am 26.–28.11.2020 online stattfinden wird.

>> Weiter zum Abstractheft (PDF)

 


ABSTRACTHEFT DGET TAGUNG

Hier finden Sie die Abstracts der Vorträge der 9. Jahrestagung der DGET, die am 14.–16.11.2019 in Stuttgart stattgefunden hat.

>> Weiter zum Abstractheft (PDF)

 

ABSTRACTHEFT AGKI, AKOPOM

Hier finden Sie die Abstracts der Vorträge und Posterdemonstrationen der 68. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Kieferchirurgie und der 39. Jahrestagung des Arbeitskreises für Oralpathologie und Oralmedizin, die vom 10. bis 11. Mai 2018 in Bad Homburg stattgefunden hat.

>> Weiter zum Abstractheft (PDF)