Praxis

Hier finden Sie alle Beiträge der Bereiche Buchbesprechungen, Produkte und Zeitschriftenreferate in  chronologischer Sortierung. Alternativ können Sie die Beiträge auch nach dem Titel sortieren.


 

JAHRGANG: 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009
SORTIEREN NACH: DATUM | TITEL

FALLBERICHT
Ausgabe: 02/2012 - I. Staufenbiel
Manifestation von Leukämie in der Mundhöhle – Fallbericht

Einleitung: Viele systemische Erkrankungen führen in ihrem Verlauf zu Veränderungen der Haut und Schleimhäute. Manifestationen in der perioralen Region oder der Mundhöhle entstehen oft bevor sich Symptome an anderen Körperregionen manifestieren. Insbesondere der Zahnarzt, der seine Patienten häufiger zu Routinekontrollen sieht als Ärzte anderer Fachdisziplinen, spielt bei der Früherkennung von systemischen Erkrankungen eine besondere Rolle. Bei malignen Grunderkrankungen wie der Leukämie, bei der das Zeitfenster zwischen Erkrankung und Therapie eine der größten prognostischen Variablen darstellt, ist die Früherkennung von oralen Manifestationen durch den Zahnarzt daher besonders wichtig.

Material und Methode: In diesem Fallbericht soll das charakteristische klinische Erscheinungsbild von oralen Manifestationen der Leukämie dargestellt werden. Darüber hinaus soll gezeigt werden, wie durch systematische antiinfektiöse Therapie und engmaschige Kontrollsitzungen Patienten mit Leukämie in enger Kooperation mit den hämatologischen Onkologen symptomfrei durch die Chemotherapie begleitet werden können.

Ergebnis: Die hämatologische Untersuchung führte zur Diagnose akute, myeloische Leukämie. Es wurde umgehend eine Chemotherapie eingeleitet. Durch konsequente zahnärztliche Begleitung konnten mukositische Veränderungen durch die Chemotherapie vermieden werden.

Schlussfolgerung: Die Fallpräsentation soll das klinische Bild von oraler Manifestation der Leukämie demonstrieren und dazu beitragen, dass durch gewissenhafte Inspektion der Mundhöhle die Leukämie frühestmöglich erkannt und hämato-onkologisch therapiert werden kann.

(Dtsch Zahnärztl Z 2012, 67: 84–89)

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 06/2012 - C.-P. Ernst
Einfache Reparatur
von Goldrestaurationen

Einführung: Singuläre Defekte an existierenden Goldrestaurationen werden häufig als Indikation für eine Neuanfertigung der Gesamtrestauration gesehen. In Anbetracht einer Schonung der Zahnhartsubstanz und einer Minimierung der Restaurationskosten wird häufig über eine Reparatur nachgedacht. Ein übliches Vorgehen ist das Abstrahlen der Metalloberfläche in Kombination mit der Verwendung eines Metall-Primers.

Methode: Die vorgestellten Fälle beschreiben ein vereinfachtes Vorgehen teils mit, teils ohne separate Aluminiumoxid-Vorbehandlung der Metallfläche nach einfachem Anrauen mit Hilfe eines Diamantschleifkörpers sowie der Verwendung eines im Adhäsiv integrierten Metall-Primers.

Schlussfolgerung: Mit der vorgestellten Versorgungsform konnte eine Substanz- sowie Kosten-schonende Reparatur einer ansonsten intakten Goldrestauration erzielt werden.

(Dtsch Zahnärztl Z 2012, 67: 352–358)

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 11/2012 - A.W. Benecke, A.T. Assaf, M. Alai-Omid, J. Semmusch, M. Heiland, G. Heydecke
Prothetische Rehabilitation eines Tumorpatienten bei schwierigen sagittalen und transversalen Verhältnissen mittels individuellem CAD/CAM-gefertigten Steg –
ein Fallbericht

Einführung: Die prothetische Rehabilitation von Patienten mit Tumoren im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich stellt stets eine Herausforderung dar. Die Rehabilitation dieser Patienten gelingt nur durch eine enge Kooperation von Chirurg, Zahnarzt und Zahntechniker. Aufgrund der starken morphologischen Veränderungen durch resektive und rekonstruktive Operationen ist eine konventionelle zahnärztliche Versorgung oft nicht möglich. Eine Befestigung von Zahnersatz mittels dentaler Implantate ist oftmals die einzige Möglichkeit, einen Patienten erfolgreich umfassend zu rehabilitieren.

Material und Methode: Dieser Fallbericht stellt die prothetische Rehabilitation eines Tumorpatienten mit schwierigen sagittalen und transversalen Verhältnissen dar. Es wurde eine Deckprothese auf 5 Implantaten hergestellt, die mittels eines CAD/CAM-gefertigten individuellen Steges verankert wurde.

Ergebnis: Es lässt sich darstellen, dass individuelle steggetragene Deckprothesen bei schwierigen sagittalen und transversalen Verhältnissen eine sehr gute prothetische Rehabilitation ermöglichen, um den Patienten funktionell, phonetisch und ästhetisch mehr Lebensqualität zukommen zu lassen.

Schlussfolgerung: Die Versorgung mit einer kombinierten implantat- und individuell steggetragenen Rekonstruktion stellt eine vielversprechende Möglichkeit der Behandlung von Tumorpatienten dar. Jedoch kann aufgrund fehlender Langzeitdaten bezüglich der Belastungsverhältnisse von individuellen Stegen, der hohen Belastungsverhältnisse am Implantat-Steg-Interface, sowie der konstruktionsbedingten, eingeschränkten Hygienefähigkeit des Steges, hinsichtlich der Haltbarkeit des Zahnersatzes nur eingeschränkt eine Aussage getroffen werden. Deshalb kann diese Versorgungsart noch nicht als Standard empfohlen werden.

(Dtsch Zahnärztl Z 2012, 67: 687–694)

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 01/2012 E. Wirsching
Komposite im Frontzahnbereich für Formkorrekturen – eine dauerhafte Therapieform?

Einführung: Die verbesserten Materialeigenschaften der modernen Komposite führen zu deren stetig steigendem Einsatz für ästhetische Formkorrekturen im Frontzahnbereich.

Material und Methode: Der vorliegende Artikel soll eine Übersicht über den aktuellen Stand der Literatur geben und anhand klinischer Fallbeispiele mögliche Indikationsbereiche aufzeigen.

Ergebnisse und Schlussfolgerung: Für den Langzeiterfolg dieser Restaurationen sehen alle Publikationen eine korrekte Einhaltung und Überprüfung aller Arbeitsschritte sowie die Kenntnis über mögliche Grenzen der Indikation als unerlässlich.

(Dtsch Zahnärztl Z 2012, 67: 11–16)

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 03/2012 M. Müller - S. Trützschler
Optische Abformung im Rahmen von Kronenversorgungen im Seitenzahngebiet – Erfahrungsbericht

Einleitung: Die Verarbeitung von Zirkondioxid-Keramiken bedingt eine computergestützte Arbeitskette. Dabei kann der digitale Prozess mit der optischen intraoralen Datenerfassung starten.

Material und Methode: Zusätzlich zur konventionellen Abformung wurde mit Hilfe eines intraoralen Scanners (iTero, Aligntech, San Jose, USA) ein optischer Abdruck genommen. Auf Grundlage der digitalen Daten wurden keramische Gerüste digital konstruiert, gefertigt und nach Anprobe verblendet.

Ergebnisse: Der vorgelegte Fallbericht beschreibt das Vorgehen bei der intraoralen digitalen Datengewinnung und Verarbeitung und zeigt das Behandlungsergebnis. Die Vor- und Nachteile dieser Arbeitsweise werden herausgearbeitet. Es konnten zuverlässig passgenaue Keramikkronen hergestellt werden.

(Dtsch Zahnärztl Z 2012, 67: 163–168)

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 04/2012 - U. Chekhani, A. Mikeli
Ästhetische Gesamtrehabilitation mittels adhäsivkeramischer Versorgung: 1-Jahresergebnis

Einführung: Die Entwicklung der vollkeramischen Systeme ist durch den Wunsch nach ästhetischen und biokompatiblen Materialien angetrieben. Hier liegt der Selektionsvorteil gegenüber traditioneller Metallkeramik (VMK). Vollkeramische Systeme bieten ästhetisch langfristige Vorteile, da es im Gegensatz zu metallkeramischen Versorgungen nicht zu sichtbaren Metallrändern kommt. Dies ist bei ästhetisch anspruchsvollen Situationen, wie „Gummy-smile“ oft von entscheidender Bedeutung für den Patienten. Wenn auch mit vollkeramischen Systemen bessere ästhetische Ergebnisse erreicht werden können, so hat die Vollkeramik ihre Grenzen. Der Artikel zeigt anhand eines Falles die Grenzen zweier bewährter vollkeramischer Materialien unterschiedlicher Systeme.

Methode: Eine 54-jährige, allgemeinmedizinisch gesunde Patientin stellte sich mit dem Wunsch einer zahnärztlich ästhetischeren Versorgung vor. Sie trug sowohl insuffiziente Füllungen im Frontzahn- als auch älteren festsitzenden Zahnersatz im Seitenzahngebiet. Es imponierte ein ausgeprägter „Gummy-smile“ mit kippenden Zahnachsen und Abrasionen der Inzisalkanten der Frontzähne sowie Verfärbungen endodontisch behandelter Zähne. Nach konservierender Vorbehandlung aller Kavitäten – mit TiCore natural im Seitenzahnbereich und Tetric-Ceram im Frontzahnbereich – fand die definitive prothetische Versorgung statt. Zur Versorgung der Einzelkronen wurde das emax-Press System in verschiedenen Transluzenzen verwandt. Zusätzlich wurden die Frontzahnkronen keramisch aufgeschichtet. Eine konventionell verblendete zirkonoxidbasierte Brücke ersetzte den Zahn 36 (emax-ZirCAD). Die Befestigung aller Konstruktionen erfolgte in Adhäsivtechnik mit Multilink Automix.

Ergebnisse: Die Harmonisierung der dentalen Ästhetik trug wesentlich zur Verbesserung des Gesamteindrucks des Gesichts bei. Dieses Ergebnis blieb über die 12 Monate Tragedauer stabil.

Schlussfolgerung: Die Versorgung mittels vollkeramischer Systeme konnte eventuell die konventionelle metallkeramische Versorgung ersetzen. Dieses Verfahren findet meist bei Patienten mit hohen ästhetischen Anforderungen, wie z.B. bei „Gummy-smile“, bevorzugt Verwendung. Die große Auswahl der modernen vollkeramischen Systeme bietet dem Kliniker die Gelegenheit, mittels einer Mischung verschiedener bewährter vollkeramischer Materialien unterschiedlicher Systeme, die ideale Versorgung für jeden Fall zu wählen.

(Dtsch Zahnärztl Z 2012, 67: 228–236)

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 05/2012 W. Walther - M. Korsch - A. Bräuning
Mesh-Augmentation bei ausgeprägter lateraler und vertikaler Atrophie

Einführung: Durch die Entwicklung neuer Materialien und Techniken im augmentativen Bereich wurde die dentale Implantologie revolutioniert. Implantologische Behandlungen sind heute in einer Vielzahl der Fälle Routineeingriffe. Fehlender Knochen kann in den meisten Fällen augmentiert werden, so dass ein implantatgetragener Zahnersatz möglich ist. Für die Rekonstruktion vertikal atrophierter Kiefer stehen verschiedene Verfahren zur Verfügung. Neben der Augmentation mit Titan-Mesh existieren die Distraktionsosteogenese sowie die Auflagerung und Interposition von autologem Knochen oder alloplastischem Material.

Material und Methode: Der vorliegende Fall zeigt die Rekonstruktion einer ausgeprägten Atrophie im Frontzahnbereich. Mehrjährige Zahnlosigkeit Regio 12 und 13 mit Ersatz der Zähne durch eine Modellgussprothese führte zu einer massiven horizontalen und vertikalen Atrophie. Das unzureichende Knochenlager wurde mit einem Titan-Mesh, autologem Knochen und Knochenersatzmaterial augmentiert. Nach 4 Monaten wurden 2 Astra Osseo Speed Implantate Regio 12 und 13 inseriert. 5 Monate nach Implantation erfolgte die provisorische und 11 Monate nach Implantatinsertion die definitive Versorgung mit 2 verblockten Kronen.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Durch die Augmentation mit einem Titan-Mesh konnte das vertikale Knochendefizit Regio 12/13 bis auf das Knochenniveau der Nachbarzähne 11 und 14 rekonstruiert werden. Ebenfalls wurde eine ausreichende Kieferkammbreite zur Aufnahme von 2 Implantaten erreicht. Funktionell und ästhetisch konnte die Situation im Oberkiefer im Vergleich zur Ausgangsversorgung mit einer Modellgussprothese deutlich verbessert werden. Eine Röntgenkontrolle 2 ½ Jahre nach Implantation zeigt stabile periimplantäre Verhältnisse.

(Dtsch Zahnärztl Z 2012, 67: 288–296)

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 07/2012 W. Walther - M. Korsch - F. Carow
Wechsel der Implantat- generationen: Ein implantologischer Fallbericht über 23 Jahre

Einführung: Implantologische Eingriffe sind heute Routineverfahren. In einer Vielzahl der Fälle ist allerdings das vorhandene Knochenlager für eine Implantation nicht ausreichend. In diesen Situationen sind augmentative Maßnahmen unumgänglich. Für die Rekonstruktion vertikal atrophierter Kiefer stehen verschiedene Verfahren zur Verfügung. Neben der Auflagerung und Interposition von autologem Knochen oder alloplastischem Material existiert die vertikale Distraktionsosteogenese.

Material und Methode: Bei dem hier vorgestellten Fall wurde 1988 ein Blattimplantat Regio 36 inseriert. 2006 musste es aufgrund einer vorliegenden Periimplantitis explantiert werden. Dies führte zu einer massiven lateralen und vertikalen Atrophie. 2010 wurde der Kieferkammdefekt durch retromolare Knochenblocktransplantate rekonstruiert. Nach 9 Monaten konnte 2011 der Unterkiefer prothetisch vollständig rehabilitiert werden. Es werden im Weiteren der Fallverlauf über 23 Jahre und die Ergebnisse der Kieferkammrekonstruktion dargestellt.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Die Röntgenkontrollaufnahmen zeigen die Rekonstruktion eines massiv atrophierten Kieferareals auf ein optimales Knochenniveau und gut osseointegrierte Implantate im Unterkiefer. Nach mehrjähriger Zahnlosigkeit in der explantierten Region 36 konnte eine orale Rehabilitation im Unterkiefer erreicht werden.

(Dtsch Zahnärztl Z 2012, 67: 422–429)

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 08/2012 B. Wöstmann - P. Rehmann - S. Schierz
Teleskopverankerte Obturatorversorgung von Patienten mit Maxillateilresektion und Restbezahnung*

Einleitung: Die notwendige Radikalität der Resektionen bei Tumorpatienten kann dazu führen, dass die chirurgische Schließung der Defekte nicht in jedem Fall mehr möglich ist. Im Bereich des Oberkiefers hat dann der künstliche Ausgleich von Defekten das Ziel, Mund- und Nasenhöhle hermetisch voneinander zu trennen.

Methode: Ist nach einer Maxillateilresektion im verbliebenen Kieferanteil noch eine Restbezahnung vorhanden, kann diese dann zur Verankerung einer Resektionsprothese herangezogen werden.

Ergebnisse und Schlussfolgerung: Die Konzepte zur prothetischen Rehabilitation basieren dabei auf Techniken und Methoden, die der herkömmlichen Prothetik entliehen sind. Der vorgelegte Fallbericht beschreibt die Vorgehensweise bei der Herstellung einer teleskopverankerten Oberkiefer-Obturatorprothese.

(Dtsch Zahnärztl Z 2012, 67: 477–482)

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 09/2012 J. Behring
Die Verlängerung der klinischen Zahnkrone. Teil 1: Hintergründe und Grundlagen

Einleitung: Dies ist der erste Teil einer zweiteiligen Übersichtsarbeit zum Thema der Verlängerung der klinischen Zahnkrone. Es wird beschrieben, welche biologischen und statischen Faktoren bei der Behandlungsplanung zu beachten sind, um einen tief zerstörten Zahn langfristig zu erhalten und erfolgreich versorgen zu können. Besonders die Einhaltung der biologischen Breite und die Möglichkeit einer Ferrule-Präparation sind hervorgehoben zu betrachten.

Material und Methode: In der weiteren Folge beschreibt dieser erste Teil die verschiedenen Techniken und Limitationen der Kronenverlängerung, von der Gingivektomie über die klassischen chirurgischen Techniken bis hin zur kieferorthopädischen Forced Eruption Technique. Es werden ferner die Grundlagen für eine erfolgreiche Gesamtbehandlung einschließlich endodontischer und restaurativer Fragen diskutiert.

Schlussfolgerung: Schlussfolgernd kann festgestellt werden, dass die Verlängerung der klinischen Zahnkrone bei korrekter Planung einen sicheren und gut vorhersagbaren Weg zum Erhalt tief zerstörter Zähne darstellt und somit in der Entscheidungsfindung über einen Erhalt eines tief zerstörten Zahnes eine zentrale Rolle spielen sollte. Eine chirurgische Kronenverlängerung kann darüber hinaus eine gute Behandlungsoption für die Therapie eines sogenannten Gummy-Smile darstellen.

(Dtsch Zahnärztl Z 2012, 67: 549–558)

» kompletten Artikel lesen