Praxis

Hier finden Sie alle Beiträge der Bereiche Buchbesprechungen, Produkte und Zeitschriftenreferate in  chronologischer Sortierung. Alternativ können Sie die Beiträge auch nach dem Titel sortieren.


 

PRODUKTE
Ausgabe: 03/2015
Positive Resonanz für Beautifil-Bulk

Ob in Umfragen, auf Fachmessen, in klinischen Studien oder direkt im Praxistest: Bereits sechs Monate nach der Einführung von Beautifil-Bulk erweist sich das fließ- und stopfbare Giomer-Material als äußerst beliebt in der konservierenden Füllungstherapie. „Sehr gutes Handling“, „Klebt nicht am Instrument“, „Positiv überrascht“, „Hervorragende Farbanpassung“ und „Ausgezeichnete Polierbarkeit“ – so lauten nur einige der überzeugenden Stimmen aus der Praxis. „Hervorragende Viskosität und Standfestigkeit“ – zu dieser Bewertung über Beautifil-Bulk Flowable kam der „Dental Advisor“ (Volume 31, 2014). Das renommierte Test- und Beratungsinstitut Dental Consultants hat das niedrigvisköse Komposit ausgiebig getestet und mit vier Sternen ausgezeichnet. Besonders hervorgehoben wurden von den Testern auch die gute Adaptierbarkeit an die natürliche Zahnsubstanz, die hohe Fluoridabgabe und Radioopazität sowie das ergonomische Spritzendesign.

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 03/2015
Vertrieb von Spezialprodukten

Medirel ist ein Unternehmen mit „AAA“-Ranking: Verwaltung, Lager und Vertrieb werden vom Firmengelände aus gesteuert. Die Immobilie und der gesamte Lagerbestand gehören zum aktiven Betriebsvermögen. Im März 2013 hat Medirel die Zertifizierung Klasse I von Dun Bradstreet erhalten. Das Unternehmen wurde 1974 als Vertriebsfirma von Spezialprodukten für den Zahnarzt- und Laborbedarf gegründet. Heute schenken 80 Prozent der Schweizer Zahnärzte Medirel ihr Vertrauen. Um den besten Service zu gewährleisten, besuchen Außendienstmitarbeiter in regelmäßigen Abständen die Zahnarztpraxen. Medirel ist auch Export- und Marketing-Büro für La Maison Dentaire. Das Unternehmen stellt Spezialprodukte für die Endodontie, Prothetik, Chirurgie, Dentalhygiene und Ästhetik her, einschließlich der Rocanal- und Asba Produktlinie. Weltweit haben mehr als 60 Millionen Patienten mindestens eine Wurzelkanalfüllung mit Rocanal.

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 01/2015
Durchblick mit Wurzelstift-Kompass

Für jede Indikation den passenden Stift – das Wurzelstiftsortiment von Komet ist riesig. Da ist es praktisch, schnell einen Kompass zur Hand zu haben, der klare Orientierung bietet. Der neue, kostenlose Kompass bringt als Leitlinie den Zerstörungsgrad eines Zahnes mit der konkreten Indikation auf einen Punkt und empfiehlt daraus einen oder mehrere Wurzelstifte. ER-System, OptiPost, Vario oder BKS – zu allen Stiftsystemen werden auf den laminierten Seiten praktische Produkt- und Anwendungsempfehlungen gegeben. Auch an Revision und Aufbewahrung wurde gedacht. Wer die Stifte mit dem Komposit-System DentinBuild Evo und DentinBond Evo einsetzen möchte, findet hierzu eine reich bebilderte Anleitung. Damit bietet der DIN A5-Kompass alles, was für das Setzen von Wurzelstiften vonnöten ist – auf einen Blick.

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 06/2015
OraVerse: Essenzielles Arzneimittel

Seit 1. September 2015 produziert und vertreibt Septodont OraVerse auch in Deutschland. Das Arzneimittel mit dem Wirkstoff Phentolamin reduziert die Dauer einer dentalen Weichgewebsanästhesie um mehr als die Hälfte. OraVerse beschleunigt den Abtransport des vor Behandlungsbeginn verabreichten vasokonstriktorhaltigen Lokalanästhetikums und verkürzt somit das unangenehme Taubheitsgefühl. Es ist indiziert nach zahnmedizinischen Routineeingriffen wie Zahnreinigung, Zahnsteinentfernung, Wurzelglättung und Kavitätenpräparationen. OraVerse ermöglicht dem Behandler, noch mehr Verantwortung für spezielle Patienten zu übernehmen, die Dauer der Weichgewebsanästhesie zu steuern und das Risiko der Selbstverletzung zu minimieren. OraVerse wird zur-zeit nicht von den Krankenkassen erstattet, es muss also eine Gebührenziffer zur Analogabrechnung angewendet werden, die nach Art, Kosten und Zeitaufwand einer Behandlung mit OraVerse entsprechen. Dies sind die GOÄ- Positionen 267 bzw. 268. Ein Merkblatt kann bei Septodont angefordert werden.

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 06/2015
Beautifil Flow Plus

Mit Beautifil Flow Plus bietet Shofu Dental ein Hochleistungsmaterial, das die Applikationseigenschaften eines Flows mit der Festigkeit, Dauerhaftigkeit und Ästhetik von stopfbaren Hybrid-Kompositen verbindet. Das Komposit ist für alle Indikationen direkter Deck- (Klasse I bis V) und Unterfüllungen freigegeben; auch deutlich okklusal belastete Flächen sowie approximale Randleistenbereiche können mit Beautifil Flow Plus sicher restauriert werden. Es steht in einer injektionsfähigen, aber standfesten Variante „F00“ und einer moderat fließfähigen Variante „F03“ zur Verfügung. Die standfeste F00-Variante ist indiziert zum Formen der okklusalen Anatomie, Randleisten und komplizierter Oberflächendetails sowie für Restaurationen aller Kavitätenklassen. Das moderat fließfähige F03-Komposit wurde konzipiert zur Restauration von Fissuren und gingivanahen Defekten und zum Auftrag als Baseliner. Ein breites Farbangebot und unterschiedliche Opazitätsstufen für ästhetische Restaurationen in der Ein- und Mehrfarbtechnik steht in Spritzen à 2,2Gramm und Compules à 0,21 Gramm zur Auswahl.

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 06/2015
Neuer Opener: Flexibel und gründlich

Komet baut sein Endodontie-Sortiment um ein weiteres Quali-tätsprodukt aus: den Opener OP10L19 aus Nickel-Titan. Bei der koronalen Erweiterung des Wurzelkanals arbeitet er sich großzügig voran und befreit den Kanal bereits zu Anfang der Behandlung zuverlässig vom Großteil der Bakterien. Durch seinen Doppel-S-Querschnitt zeigt das kurze Instrument eine angenehme Flexibilität, schützt vor Überpräparation und sorgt für einen schnellen und gründlichen Abtrag von koronal infiziertem Gewebe. Nach der primären Sondierung per Handfeile lässt sich anschließend der Gleitpfad mit dem PathGlider maschinell herstellen. Der neue Opener von Komet ist zudem mit jedem Feilensystem kombinierbar und damit universell einsetzbar. Die Endo-Broschüre und der Endo-Abrechnungsleitfaden können online eingesehen und bestellt werden.

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 06/2015
Update chirurgische Zahnmedizin

Die Akademie Praxis und Wissenschaft (APW) präsentiert am 12. März 2016 in Frankfurt im Rahmen ihrer APW Select Reihe ein umfangreiches Update in der zahnärztlichen Chirurgie. Die Tagung gliedert sich in die vier großen Themenblöcke „Chirurgische Eingriffe“, „Perioperatives Management“, „Komplikationsmanagement“ und „Zahntrauma und Mundschleimhauterkrankungen“. Zu den Vortragenden zählen Prof. Dr. Dr. Bilal Al-Nawas (Mainz), Dr. Dr. Markus Tröltzsch (Arnsbach), Prof. Dr. Dr. Constantin Landes (Offenbach), Prof. Dr. Dr. Franz-Josef Kramer (Göttingen), Dr. Dr. Philipp Kaufmann (Göttingen), PD Dr. Sebastian G. Russo (Göttingen), Prof. Dr. Herbert Deppe (München), Dr. Matthias Tröltzsch (Arnsbach), PD Dr. Johannes Mente (Heidelberg) sowie Prof. Dr. Michael Bornstein (Bern/Schweiz). Die Begrüßung und Einführung in das Thema wird Dr. Markus Bechtold aus dem Direktorium der APW übernehmen.

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 06/2015
ICX-Qualitätsmanagement 3.0

Medentis medical, Hersteller des dentalen Implantatsystems ICX-templant, startet eine Qualitätsoffensive, die neue Maßstäbe in der dentalen Implantologie-Branche setzen könnte. Bevor eine neue Produktionscharge für den Verkauf freigegeben wird, stellen umfangreiche Tests den hohen Qualitätsstandard der Produktcharge sicher: Neben einer zweifachen 100-Prozent-Sichtkontrolle jedes einzelnen Implantats vor und nach der Reinigung wird zur Chargenfreigabe als Nachweis der zellbiologischen Verträglichkeit eine Zytotoxizitätsprüfung imquantitativen Wachstumshemmungstest nach EN ISO 10993-5durchgeführt. Zusätzlich sichern mikrobiologische Untersuchungen nach EN ISO 11737-1 an repräsentativen Proben der Charge einen validen Sterilisationsprozess. Die Prüfergebnisse zu jeder Charge können auf den Webseiten der medentis eingesehen werden.

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 06/2015
Neue Studie zur Ridge Preservation

In einer neuen Studie (Meloni SM et al.: Eur J Oral Implantol 2015; 8(1): 39-48) zeigte die Ridge Preservation mit einer Kollagenmatrix ähnlich gute Ergebnisse wie mit einem Bindegewebetransplantat. Bei jeweils 15 Patienten führten italienische Forscher eine Ridge Preservation mit Geistlich Bio-Oss und primärer Deckung mit einem epithelialen Bindegewebetransplantat aus dem Gaumen oder der Kollagenmatrix Geistlich Mucograft durch. Nach einem Jahr bewerteten die Forscher die beiden Alternativen in allen klinischen Punkten als ebenbürtig: Konstatiert wurde ein gleicher Implantaterfolg, ein gleiches Implantatüberleben, ein gleich guter Erhalt des vertikalen und horizontalen Knochenniveaus sowie ein gleich guter Erhalt des periimplantären marginalen Kammniveaus. Das große Plus der Kollagenmatrix ist dabei: Sie vereinfacht das chirurgische Vorgehen. Schließlich muss kein patienteneigenes Gewebe aus dem Gaumen entnommen werden.

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 06/2015
Ideal-Versorgungen ermöglichen

Eine detaillierte Therapieplanung kommt schnell an ihre Grenzen, wenn der HKP Kosten darstellt, die von dem Patienten nicht geschultert werden können. Preiswerterer Qualitätszahnersatz aus dem Ausland ermöglicht oftmals die sinnvolle Ideal-Versorgung, auch für preissensible Patienten, umzusetzen. Permadental, Spezialist für Auslands-ZE, hat sich in seiner Kommunikation auf diese Argumentation eingelassen. Geschäftsführer Klaus Spitznagel sagte in einem Pressegespräch: „Wenn die Therapieplanung vier Implantate vorsieht, dann kannes nicht richtig sein, wenn aus Kostengründen nur drei oder gar nur zwei Implantate inseriert werden.“ Indiesem Sinne ermöglicht der Preisvorteil von Auslands-ZE häufig überhaupt erst die optimale Versorgung zu realisieren.

» kompletten Artikel lesen